Praxis chinesische Medizin OttobrunnPraxis chinesische Medizin OttobrunnPraxis chinesische Medizin OttobrunnPraxis chinesische Medizin OttobrunnPraxis chinesische Medizin Ottobrunn
 

Moxibustion

Die Moxibustion, kurz auch Moxa genannt, (japanisch mo-gu-sa = brennendes Heilkraut) ist ein Heilverfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin. Sie ähnelt der Akupunktur und hat ihren Ursprung im kalten, nördlichen China. Die Aktivierung erfolgt durch Erwärmung ausgesuchter Akupunkturpunkte, mit glimmenden Moxa-Zigarren oder Moxa-Boxen.

Bei den verwendeten Kräutern handelt es sich größtenteils um getrocknete Blätter des Beifußkrautes (Artemisia vulgaris).
Durch Hitzeeinwirkung werden die behandelten Akupunkturpunkte und Merdiane gewärmt und stimuliert. Blockaden werden gelöst.

Die Moxibustion stärkt und stimuliert das Immunsystem, beseitigt Qi- und Blutstagnationen.
Der Stoffwechsel im Gewebe und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Es entsteht eine beruhigende Wirkung auf den Geist bei Stresserscheinungen.
Moxibustion wird bevorzugt bei einer allgemeinen "Yang-Schwäche" angewendet, die sich durch Kältesymptome bemerkbar macht, wie z.B. häufiges Frieren, kalte Füße, rheumatische Beschwerden mit Kältesymptomatik. Auch in der Linderung von Schmerzen, wie z.B. Knie-, Bandscheibenoperationen, Kopfschmerzen und Verspannung hilft die Moxibustion.

In unseren Einrichtungen wird eine Moxa-Zigarre angezündet. Die glühende Spitze nähert sich dem Therapiepunkt bis ca. einen halben Zentimeter. Sobald der Patient ein deutliches Wärmegefühl spürt und die Hautstelle sich rötet, wird der nächste Punkt behandelt.


  © 2019 - Praxis für chinesische Medizin in Ottobrunn, Landkreis München - Impressum